Unser Stand auf der Aqua-Fish

Dieses Jahr waren wir nach langer Zeit wieder einmal auf der Aqua-Fisch als Aussteller vertreten.

Aqua-Fish MesseDie Aqua-Fish Messe dreht sich um alles was Aquarienfreunde und Anglerherzen begehren.
Rund 21.000 Besucher sorgten dieses Jahr für ein gutes Gelingen dieser Messe.

Wir stellten dort Störe aus eigener Nachzucht aus, darunter auch ein paar seltene Arten wie den Atlantischen Stör (acipenser oxyrinchus) oder den Albino Sterlet (acipenser ruthenus).

Aqua-FishDas große Interesse am Thema Stör, besonders auch durch unsere Nachbarn aus Österreich und der Schweiz, freute uns sehr.

Wir konnten interessante Kontakte knüpfen und neue Kunden gewinnen.

Alles in allem war es ein sehr gelungener Messeauftritt.

 

Stör Fisch des Jahres 2014

IMG_6788

Der Deutsche Angelfischerverband (DAFV) hat in Abstimmung mit dem Bundesamt für Naturschutz (BfN), dem Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) und dem Österreichischen Kuratorium für Fischerei und Gewässerschutz (ÖKF) den Stör zum Fisch des Jahres 2014 gewählt.

Zwei Störarten waren bis in den Anfang des letzten Jahrhunderts in unseren Flüssen heimisch: der Europäische Stör (Acipenser sturio) in Elbe und Rhein und der Atlantische Stör (Acipenser oxyrhinchus) in der Oder. Inzwischen gelten beide Arten als ausgestorben. Der Verlust von Laichplätzen durch die Veränderungen der Gewässerstruktur, Aufstiegshindernisse durch Gewässerverbauungen sowie Verschmutzung und Überfischung sind Hauptursachen für das Verschwinden des Störs.

Störe (Acipenser) sind große bis sehr große, primitive Knochenfische. Sie leben in Europa, Nord- und Zentralasien und Nordamerika. Primär sind sie Meeresfische, die als anadrome Wanderfische zum Laichen in Süßgewässer aufsteigen.

Die nordamerikanischen Schaufelstöre (Gattung Scaphirhynchus) und einige Populationen anderer Störarten, zum Beispiel des Sterlets (Acipenser ruthenus) und des nordamerikanischen See-Störs (Acipenser fulvescens), bleiben ständig im Süßwasser.

Die Lebensräume der Störe sind ausschließlich auf der Nordhalbkugel der Erde zu finden. Die Störe der Unterfamilie Acipenserinae kommen in Europa in der Adria, in den in das Schwarze Meer entwässernden Flüssen der Türkei, im Schwarzen, Asowschen und Kaspischen Meer, im angrenzenden Teil des Iran, in Westsibirien und dem nördlichen Ostsibirien, im Stromgebiet des Amur, auf Sachalin und Hokkaido, in Korea und in den chinesischen Flüssen Jangtsekiang und Perlfluss vor.
In Nordamerika kommen sie östlich der Appalachen, in den Großen Seen, im Sankt-Lorenz-Strom, in der Hudson Bay und in den Flüssen des pazifischen Nordamerika (westlich der Rocky Mountains) von den Aleuten über Alaska bis Kalifornien vor.
Außerdem besiedeln sie küstennah die angrenzenden Meere, darunter auch die Nord- und Ostsee, die Biskaya, das Weiße Meer, die Karasee, das Ochotskische und Japanische Meer und die Beringsee.

Störe leben auf dem Gewässergrund und ernähren sich von kleinen, wirbellosen bodenbewohnenden Organismen (Würmer, Krebstiere, Weichtiere, Insektenlarven), die beiden größten Arten der Europäische Hausen (huso huso) und der Kaluga Hausen (Huso dauricus) als ausgewachsene Exemplare vor allem von Fischen.

Sie sind langsame Dauerschwimmer, die mit ihren tragflächenartigen Brustflossen, ähnlich wie Haie, Auftrieb erzeugen. Störe sind sehr langlebig, für den Hausen liegt das maximale veröffentlichte Alter bei 118 Jahren. Ihre Geschlechtsreife erreichen sie erst nach 5-20 Jahren, und laichen viele Male während ihres Lebens. Die Fortpflanzungszeit liegt im Frühjahr und im Sommer.
Die Jungfische schlüpfen schon nach wenigen Tagen, verbringen einige Jahre im Süßwasser und wandern dann allmählich ins küstennahe Meer ab. Alle Störe vermehren sich im Süßwasser. Während der Wanderung ins Süßwasser fressen sie wenig oder nichts. Sie laichen in fließenden Gewässern mit Kies- oder Steinboden. Die klebrigen Eier sinken nach dem Ablaichen auf den Gewässerboden.
Patrik Kreß

Wir sind Spezialisiert auf die Störzucht. Seit über 20 Jahren halten wir verschiedene Störarten.

Heute sind wir in der Lage fünf verschiedene Störarten zu vermehren.

Quellen: wikipedia, DAFV

Öffnungszeiten

Angelteiche
Montag – Sonntag (auch an Feiertagen)  April bis Oktober
08:00 – 17:00 Uhr

Hofverkauf
Montag – Freitag
08:00 – 12:00 Uhr
13:00 – 17:00 Uhr

Samstag
08:00 – 12:00 Uhr